Facebook Whatsapp YouTube Kontakt

Raiffeisen Greening-Mischungen

Greening 2018

Auf halber Strecke des Durchführungszeitraumes der neuen Reform der Europäischen Agrarpolitik (GAP) wird Zwischenbilanz gezogen. Diese fällt für den Bereich der Zwischenfruchtmischungen zur Realisierung der ökologischen Vorrangflächen durchweg sehr gut aus. Die vielfach beschriebenen positiven Einflüsse auf Boden, Pflanze und Fruchtfolge finden Bestätigung in der fachlichen Praxis, wenn auch einige Vorgaben der Durchführungsverordnung in der praktischen Umsetzung schwierig sind. Eine folgerichtige Konsequenz sind Anpassungsvorschläge der EU, die auch dem Bundesrat zur endgültigen Abstimmung vorliegen.

Einige wichtige Modifikationen betreffen:

  • Vereinheitlichung der Streifenelemente Feldrand, Puffer, Waldrand. Für alle gilt jetzt: mindestens 1 m, maximal 20 m Breite. Beweidung oder Schnittnutzung auf diesen Flächen ist erlaubt 
  • Auf Flächen mit Zwischenfrucht-Anbau entfällt die Regelung, dass die Aussaat erst nach dem 16.07. erfolgen darf. Der Kulturpflanzenbestand muss vom 1.10. bis 15.02. auf der Fläche stehen 
  • Untersaaten dürfen künftig aus Gräsern und Leguminosen bestehen 
  • Flächen mit Leguminosen: hier dürfen künftig auch Mischungen mit anderen Pflanzen ausgesät werden, die Leguminosen müssen jedoch überwiegen. Die Vorgabe einer Reinsaat entfällt. Auf diesen Flächen darf kein Pflanzenschutz eingesetzt werden, neuer Bewertungsfaktor für diese Flächen 1,0 (vorher 0,7) 
  • Neu zugelassene Arten für Dauerkulturen: Durchwachsene Silphie, Miscanthus, Bienenweide (hier bleibt die Begriffsdefinition noch abzuwarten) Die vorliegende Broschüre gibt einen Überblick zu den Raiffeisen Greening-Mischungen für das Jahr 2018. Dem Motto „das Beste für Zwischendurch“ folgend sind einige Änderungen und Ergänzungen in das Programm aufgenommen worden. 


Die neue Mischung ColzaPro wurde in erster Linie für die Rapsfruchtfolge konzipiert. Als kreuzblütlerfreie Allroundmischung passt sie aber auch in jede andere Fruchtfolge. Zügige Keimung und rascher Bodenschluss sorgen für eine wirksame Unkrautunterdrückung. Die Auswahl anspruchsloser Pflanzenarten aus Tief- und Flachwurzlern verbessert die physikalischen Eigenschaften der gesamten Ackerkrume langfristig.

Neu ist auch die ebenfalls kruziferenfreie Ramtillmischung 2 mit einem hohen Anteil Alexandrinerklee und Phacelia. Tiefe und intensive Durchwurzelung, Stickstoffbildung, eine zügige Jugendentwicklung und die fruchtfolgeneutrale Wirkung sind die wichtigsten Eigenschaften dieser Mischung.

Alle anderen Mischungen im Programm haben sich bewährt und werden unverändert fortgeführt. Mit diesem Update ist das Raiffeisen Greening- Programm sehr gut für die zweite Runde des Durchführungszeitraumes gerüstet

DIE GUTE WAHL

  • Alle Mischungen entsprechen den Greening-Auflagen
  • Kontrollierte Mischungszusammensetzung
  • Ausgewählte Komponenten mit hoher Reinheit und Keimfähigkeit
  • Eignung für alle Anbauverhältnisse
  • Optimales Preis-Leistungs-Verhältnis

Saatgutmischungen für den Profi

Basic - Der Preisbrecher

  • Ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Anspruchslose Arten für zuverlässige Begrünung
  • Sehr zügige Keimung, schnelle Bodenbedeckung
  • Hervorragende Unkrautunterdrückung
  • Sehr gute Mischung auch für späte Saattermine
  • Bedingt streufähig

Wellness - Das Multitalent

  • Abfrierende Zwischenfruchtmischung für Raps,- Getreide,- und Maisfruchtfolgen
  • Ausgewogenes Artenspektrum schnellwachsender und stickstoffliebender Pflanzen
  • Gute Biomasseproduktion begünstigt Lebendverbauung und Humusaufbau
  • Leguminosenanteil bindet Luftstickstoff und fördert die Bodengare

Ramtillmischung - Die Anspruchslose

  • Greening-Mischung für alle Fruchtfolgen, ohne Kreuzblütler
  • Rasche Keimung, zügige Bodenbedeckung und Schattengare
  • Hervorragende Unkrautunterdrückung
  • Sehr genügsam im Hinblick auf Wasser und Nährstoffe
  • Technisch einfache Mischung mit ähnlichen Korngrößen, problemlose Aussaat

Ramtillmischung 2 - Der Sprinter

  • Kruziferenfreie, fruchtfolgeneutrale und auswinternde Mischung für alle Fruchtfolgen
  • Erhöhter Anteil an Leguminosen für beste Durchwurzelung und Stickstoffbildung
  • Rasche Keimung, zügige Bodenbedeckung und Schattengare
  • Intensive Erschließung der gesamten Wurzelzone, hervorragende Unkrautunterdrückung
  • Sehr genügsam im Hinblick auf Wasser und Nährstoffe

N-Safe - Der Alleskönner

  • Sehr vielfältige Mischung für alle Fruchtfolgen, kreuzblütlerfrei
  • Großes Artenspektrum bindet Stickstoff aus dem Boden, Fixierung von Stickstoff aus der Luft
  • Die Vielfalt der eingesetzten Arten bewirkt eine sehr intensive Durchwurzelung der gesamten Ackerkrume
  • Hoher Eintrag organischer Substanz in den Boden, Humusaufbau
  • Sehr ansprechender Blühaspekt
  • Nahrungsquelle für Nützlinge

ColzaPro - Für die Rapsfruchtfolge

  • Fruchtfolgeneutrale Allroundmischung
  • Kurziferenfrei - besondere Eignung für Rapsfruchtfolgen
  • Kurze Keimdauer, rascher Bodenschluß, zuverlässige Unkrautunterdrückung
  • Idealer Mix aus Tief- und Flachwurzeln verbessert die physikalischen Eigenschaften der gesamten Ackerkrume
  • Pflanzenbaulich unbedenkliche Arten mit ausgezeichnetem Aufschlußpotential
  • Sicheres Abfrieren aller enthaltenen Arten für optimale Aussaatbedingungen im Frühjahr

BetaPro - Der Nematodenkiller

  • Mischung mit besonderer Eignung in der Rübenfruchtfolge
  • Bestes phytosanitäres Potential durch Verwendung nematodenreduzierender Arten
  • Hervorragende Unkrautunterdrückung und Schattengare durch Schnellkeimer
  • Bodenaufschluß mit fruchtfolgeneutraler Phacelia
  • Lupinen und Alexandrinerklee für intensive und tiefe Durchwurzelung und Stickstofffixierung

GeKa-Mix - Der Gesundbrunnen

  • Ideale Mischung für intensive Gemüse- und Kartoffelfruchtfolgen
  • Doppelresistenter Ölrettich bekämpft Rüben-, Wurzelgallen- und freilebende Nematoden (Überträger von Tabak-Rattle-Virus, Eisenfleckigkeit)
  • Sandhafer bekämpft wandernde Nematoden und bildet große Mengen Biomasse

Greeningfähige Winterzwischenfrucht-Mischungen zur Fütterung

Die ideale Lösung zur Erfüllung der Greening-Auflagen einerseits und zur Bereitstellung hochwertigen Rauhfutters andererseits: Anbau von Winterzwischenfruchtmischungen.
Die Nutzung der Zwischenfruchtmischungen ist erst im Frühjahr des Folgejahres nach Ende der bundesländer-spezifischen Fristen erlaubt.

Progreen® PG GM 3 FutterGreening

  • Ertragsstarke Mischung mit hohem Anteil an Welschem Weidelgras
  • Alternative zu A 1 WZ
  • Ertragsstarker erster Schnitt vor Mais
  • Passt optimal in die Fruchtfolge intensiver Futterbaubetriebe

Terra Gold® TG–17 Futterstar

  • Qualitäts- und ertragreiche Mischung mit eiweißreichen Leguminosen und Welschem Weidelgras
  • Alternative zu A 1 WZ
  • Eiweißreicher erster Schnitt vor Mais

Landsberger Gemenge

  • Die klassische Winterzwischenfruchtmischung für den Ackerfutterbau – jetzt auch greening-konform
  • Renaissance des Landsberger Gemenges im Futterbau seit Einführung des Greening

Greeningfähige Untersaaten

Neben dem klassischen Zwischenfruchtanbau...

... ist die Untersaat die günstigste und flexibelste Lösung zur Erfüllung der Greening-Auflagen. Durch die Grasuntersaat wird Humus aufgebaut und die Auswaschung von Nitrat über den Winter verhindert. In Hanglagen liefert die Untersaat einen wirksamen Erosionsschutz. Die rasch wachsenden Arten Welsches und Deutsches Weidelgras eignen sich in Jahren mit günstiger Witterung für eine Futternutzung im Folgejahr. Die Variante Mantelsaat® bringt deutliche technische Vorteile bei der Aussaat mit sich.

BG 50 Untersaat Mantelsaat®

  • Technisch einfache Mischung durch Mantelsaat®
  • Nährstoffe im Mantel fördern die Jugendentwicklung der Untersaat
  • Untersaat kann im Folgejahr als Hauptfrucht weitergeführt werden

BG 55 Untersaat Normalsaat

  • Standardmischung für die Untersaat in Mais und Getreide zur reinen Begrünung oder Futternutzung
  • Untersaat kann im Folgejahr als Hauptfrucht weitergeführt werden

Blühmischungen - Agrar-Umweltmassnahmen (AUM)

Als Ergänzung zu den Greening-Mischungen bietet sich eine Übersicht zu einigen wichtigen Blühmischungen an. Diese ist bei weitem nicht vollständig, in unserem Arbeitsgebiet existieren eine Reihe von AUM-Programmen der einzelnen Bundesländer. Bitte fragen Sie uns nach diesen regionalen, länderspezifischen Saatgutmischungen.

Brachemischungen

Bei der Begrünung der einjährigen Brache sollten die Fruchtfolgeplanung und phytosanitäre Aspekte Beachtung finden. Empfehlenswert ist hier beispielsweise der Einsatz von Leguminosen als Stickstofflieferant und Bodenlockerer. Eine Selbstbegrünung von Bracheflächen ist wegen der Unkrautproblematik sehr kritisch zu sehen. Die Bekämpfung von Unkräutern und Ungräsern in nachfolgenden Kulturen ist mitunter problematisch. Für die Dauerbegrünung von Bracheflächen eignen sich in Abhängigkeit von den Standortverhältnissen beispielsweise die drei folgenden Mischungen.

Die Fakten

Greening

Zwischenfruchtanbau

Fakten anzeigen
Greening

Untersaaten

Fakten anzeigen
Greening

Ökologische Vorrangflächen (öVF)

Fakten anzeigen
Greening

Stickstoffbindende Pflanzen

Fakten anzeigen

Ihr Ansprechpartner

Hermann-Josef Hardering

Vertriebsleitung Feldsaaten/Grünland/Ölfrüchte/Rasen

Telefon: 0221 / 16 38-457
E-Mail: hermann-josef.hardering(at)rwz.de

Zum Bereich Saatgut

Weitere Informationen zum Bereich finden Sie im Bereich Saatgut.

Zum Bereich Saatgut

Greening Broschüre downloaden

Hier können Sie die Greening Broschüre von 2018 downloaden.


Broschüre downloaden


Die Kulturpflanzenmischungen entsprechen den Anforderungen von § 31 Absatz 1 der Direktzahlungs-Durchführungsverordnung. Abweichungen in Abhängigkeit vom tatsächlichen TKG der in den Mischungen verwendeten Partien sind nicht ausgeschlossen. Die Zusammensetzung der Mischungen können im Zeitverlauf angepasst werden. Restbestände vorangegangener Mischungen mit gleicher Bezeichnung können sich noch am Markt befinden.
*Mantelsaat®

Um die Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen