Facebook Whatsapp YouTube Kontakt

Körnerleguminosen

Was muss man beachten, um erfolgreich Körnerleguminosen anzubauen?

Vor dem Anbau von Körnerleguminosen sollte man sich einige Fragen stellen, da sie von den Anbauansprüchen zum Teil recht unterschiedlich sind. Die Bodenverhältnisse haben einen großen Einfluss darauf welche Körnerleguminose für einen Betrieb geeignet ist. Jetzt im Frühjahr ist die Zeit für Körnerfuttererbsen.

Die Körnerfuttererbse Angelus gelb gilt unter den Körnerleguminosen hinsichtlich der Anbaubedingungen eher als anspruchslos. Mit ihrer Aussaat kann ab Mitte März begonnen werden.

Bei der Düngung ist auf eine gute Versorgung mit den Grundnährstoffen zu achten. Je nach Versorgung des Bodens sollte ein PK-Dünger oder Kali-Dünger verwendet werden. Der Phosphor Bedarf an P beträgt 60 -70 kg P / ha, der Kaliumbedarf liegt bei 160 – 190 kg K /ha. Empfehlenswert ist es, die Düngung mit Schwefel (20 – 40 kg S/ ha) zu kombinieren. Hier bietet Patentkali ein günstiges Kali-Schwefel-Verhältnis. Bei der Versorgung mit Mikronährstoffen sollte besonders auf Mangan geachtet werden.

Beim Pflanzenschutz ist die Bekämpfung von Unkräutern in Erbsen, ähnlich wie bei Ackerbohnen, im Nachauflauf schwierig. Daher gilt es auch hier auf eine Vorauflaufbehandlung zu setzen.

Bei Erbsen ist ein großes Augenmerk auf die Bekämpfung von schädlichen Insekten, besonders Blattläuse und Erbsenwickler, zu legen. Bei Erbsen kann es auch zu einem Befall mit pilzlichen Schaderregern wie Falschem Mehltau oder Rost kommen. Diese sollten situativ bekämpft werden, da sonst große Ertragsausfälle möglich sind.

Im Falle eines Anbaus für ökologische Vorrangflächen gilt es die neuen Auflagen für 2018 zu beachten.

Unsere Sortenempfehlung

Futtererbse Angelus gelb

  • Frühe bis mittelfrühe, gelbe Futtererbse
  • Gute Jugendentwicklung mit schneller Massebildung und Bodenbedeckung
  • Hohe bis sehr hohe Erträge
  • Sehr hohe Proteinleistung
  • Gute Resistenzen gegenüber Botrytis
  • Robuster, gesunder Typ mit platzfesten Hülsen
  • Mittlere bis geringe TKM reduzieren die Saatgutkosten
  • Gute Beerntbarkeit 

Sorteneigenschaften*

Fiederblätter1      halbblattlos
Kornfarbe2gelb
Blühbeginn4früh bis mittel
Blühdauer5mittel
Reife4früh bis mittel
Pflanzenlänge6mittel bis hoch
Lager3gering
Tausendkornmasse      5mittel

 

* Einstufung in Anlehnung an BSA-Schema

Ertragseigenschaften/Qualität*

Kornertrag8hoch bis sehr hoch
Rohproteinertrag9sehr hoch
Rohproteingehalt   6    mittel bis hoch

 

* Einstufung in Anlehnung an BSA-Schema

Bestandsführung

Saatzeit

Ab Anfang März, optimalen Bodenzustand abwarten

Saatstärke

  • früh: 65 – 75 keimf. Körner/m²
  • mittel: 70 – 80 keimf. Körner/m²
  • spät: 75 – 90 keimf. Körner/m²

Saattiefe

  • Leichte Böden ca. 6 cm, schwere Böden ca. 4 cm
  • Größere Aussaattiefe für besseren Wasseranschluss

Ernte

  • Gute bis sehr gute Druscheignung durch gute Standfestigkeit und hohe Bestände bei Reife
  • Ernte bei 16 – 19 % Kornfeuchte
  • Gefahr von Bruchkörnern bei zu später Ernte
  • Schonende Mähdreschereinstellung

EUP 2015-2016

TKM

Proteingehalt

Proteingehalt

Allgemeine Anbauhinweise

  • Anspruch an Boden: Optimal sind gute bis mittelschwere Böden bei guter Humus- und Kalkversorgung (ph-Wert 6,5 – 7,5). Leichtere Böden eignen sich ebenfalls zum Anbau. Kalte, wenig durchlässige und saure Böden scheiden aus.

  • Wasserbedarf: Geringerer Wasserbedarf als Bohnen, Hauptbedarf zur Blüte und Kornfüllung.

  • Bodenbearbeitung: Die Bodenbearbeitung muss wassersparend und strukturschonend erfolgen. Nach der Herbstfurche im Frühjahr Kreiselegge mit Drillmaschine einsetzen. Die Saatbettbereitung soll eine Saattiefe von 6 cm ermöglichen. Nach der Aussaat sollte der Boden angewalzt werden.

  • Aussaat: Enge Reihenabstände wie bei Getreide haben bei der Bestandesentwicklung Vorteile. Die optimale Aussaatstärke liegt bei 70 – 80 Körnern/m². Zu dünne Bestände bergen die Gefahr einer höheren Verunkrautung und damit erschwerte Erntebedingungen. In Trockengebieten ist deshalb eher die höhere Aussaatstärke die bessere. Die Aussaat ist von Anfang März bis Mitte April möglich. Möglichst frühe Termine begünstigen die Ertragsbildung, wobei die Gefahr von Spätfrostschäden berücksichtigt werden sollte.

  • Düngung: Auf eine gute Kalkversorgung des Bodens sollte geachtet werden. Eine N-Düngung ist selten wirtschaftlich und nicht erforderlich. Lediglich auf sehr leichten, humusarmen Standorten kann eine N-Startgabe von 20kg/ha notwendig werden. Die Spurennährstoffversorgung (Mn,Mg) ist besonders in Trockenphasen wichtig.

Produktinformation

Sortenblatt Angelus

Sortenblatt Angelus

Angelus - himmliche Proteinerträge

Sortenblatt herunterladen

Ihre Ansprechpartner

Dr. Thorsten Krämer

Dr. Thorsten Krämer

Fachberatung

Telefon: 0221 / 16 38-172
E-Mail: thorsten.kraemer(at)rwz.de

Niklas Kloppenburg

Fachberatung

Telefon: 0221 / 16 38-378
E-Mail: niklas.kloppenburg(at)rwz.de

Dr. Burkard Kautz

Dr. Burkard Kautz

Fachberatung

Telefon: 0221 / 16 38-305
E-Mail: burkard.kautz(at)rwz.de

Diese Sortenbeschreibung mit den Hinweisen zur Bestandesführung sind auf Basis sorgfältig recherchierter offizieller und firmeninterner Versuchsergebnisse nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotzdem hängt der Erfolg der Kultur unter Praxisbedingungen auch von unsererseits nicht beeinflussbaren Faktoren ab, die nichts mit der Qualität und Leistungsfähigkeit der Sorte zu tun zu haben. Eine Gewähr oder Haftung können wir daher nicht übernehmen. Mit Erscheinen dieser Sorteninformationen werden frühere Ausgaben ungültig. Stand: 1/2016

Um die Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen