50 Jahre Leidenschaft für Holz

veröffentlicht am 20. September 2017

Die RWZ auf DLG-Waldtagen 2017

Wer den Messestand am häufigsten aufgesucht hat? „Waldbesitzer und -besitzerinnen, die vor dem Hintergrund der Holzvermarktungsreform in NRW Hilfe und Rat suchten“, antwortet Olaf Kohnert, Leiter des Geschäftsbereichs Holz der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG (RWZ). Vom 15. bis zum 17. September präsentierte sich die RWZ mit ihren Geschäftsbereichen Holz und Logistik zum zweiten Mal als exklusiver Fachpartner für Holz- und Forstwirtschaft auf den Waldtagen, die die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) in Brilon-Madfeld ausrichtete.

Über 10.500 private und kommunale Waldbesitzer, Land- und Forstwirte sowie Forstunternehmen aus ganz Deutschland nutzten das Angebot mit Ausstellungsständen, praxisnahen Vorführungen und Fachprogramm. Inmitten der 190 Aussteller aus neun Ländern, die zu Themen wie Waldschutz und -pflege, Holzernte, -lagerung und -transport, Energie aus Holz sowie Arbeitssicherheit und Jagdbewirtschaftung informierten, war die rustikale Lounge der RWZ ein beliebter Anlaufpunkt für Gespräche und Networking.

„2015 haben wir meist als erstes gehört ‚Ihr vermarktet auch Holz?‘“, erinnert sich Kohnert. „Diesmal ging es konkreter um die Inhalte: Die Reform der Holzvermarktung in NRW stellt viele Waldbesitzer und Waldbesitzerinnen vor Probleme. Wir waren der einzige neutrale Holzvermarkter auf den Waldtagen und daher eine gute Anlaufstelle für Information, Beratung und auch Hilfe. Wir haben viele gute Gespräche geführt, intensiven Meinungsaustausch betrieben und Geschäftsbeziehungen haben sich initiiert. So sind z.B. viele gewerbliche Energieholzverarbeiter an uns als zuverlässigen Geschäftspartner für vorkonfektionierte Ware herangetreten.“

„Der Kontakt zu Kunden, Lieferanten und verarbeitender Industrie ist entscheidend. Wir arbeiten eng mit dem Geschäftsbereich Holz zusammen und kennen die Herausforderungen der Branche daher sehr gut“, betont Ralf Jacobi, Leiter des RWZ-Logistikzentrums Nord. „Auf den Waldtagen haben wir daher auch die Gelegenheit genutzt, uns mit anderen Logistikern aus der Branche auszutauschen und über weitere Vernetzungsmöglichkeiten zu sprechen. Gerade vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels liegt in der stärkeren Vernetzung, wie unsere Geschäftsbereiche Logistik und Holz sie betreiben, die Zukunft der Branche.“

„Durch unsere inzwischen 50-jährige Erfahrung in der Rundholzvermarktung haben wir einen reichen Erfahrungsschatz, auf den wir zurückgreifen können. Wir sind für die neuen Strukturen in der Holzvermarktung der Zukunft – sozusagen ‚Holzvermarktung 4.0‘ – bestens gerüstet“, ist Kohnerts Fazit.

Die Waldtage dienten auch als Gelegenheit, das 50-jährige Bestehen der RWZ-Rundholzvermarktung bei einem Frühshoppen mit geladenen Gästen zu feiern. Unter den Gastrednern war mit Dr. Philipp Freiherr Heereman, dem 1. Vorsitzenden des Waldbauernverbandes NRW sowie Hanns-Christian Wagner vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW und Mareike Weber von Kabel Premium Pulp & Paper GmbH Prominenz vertreten. In ihren Grußworten würdigten sie die Arbeit der RWZ als unabhängiger und neutraler Vermarktungspartner für private Waldbesitzer und -besitzerinnen in NRW einerseits und die Bedeutung der RWZ als Versorger der verarbeitenden Industrie mit dem Rohstoff Holz andererseits. Bei der RWZ könnten Waldbauern auf bewährte bestehende Strukturen zurückgreifen, waren sich die Laudatoren einig und so traf auch die Aussage „Wenn es die RWZ nicht gäbe, müsste man sie erfinden!“ auf breite Zustimmung.

Impressionen des Tages

Ihr Ansprechpartner

Dr. Friedrich-Karl Velder

Presse

Telefon: 0221 / 16 38-233
E-Mail: friedrich-karl.velder(at)rwz.de

Um die Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen