Hauptsaaten präsentiert Innovationen

veröffentlicht am 20. Juni 2016

DLG-Feldtage 2016
<i>Viele interessierte Besucher informierten sich über das innovative Hauptsaaten-Sortiment</i>
DLG-Feldtage 2016
<i>Mit dabei: Das ANAPOLIS-Maskottchen</i>

DLG-Feldtage 2016

Frühreife, Ertragsstärke bei bester Gesundheit und Praxistauglichkeit – dafür stehen die Sorten von Hauptsaaten für die Rheinprovinz GmbH, die in diesem Jahr vom 14. bis zum 16. Juni auf den DLG-Feldtagen 2016 auf Gut Mariaburghausen in Haßfurt/Unterfranken präsentiert wurden. Regen und selbst Gewitter hielten die wetterfest gerüsteten zahlreichen Besucher nicht davon ab, sich am Stand der Hauptsaaten über das innovative Hauptsaaten-Sortenspektrum zu informieren.

Highlight in diesem Jahr waren die beiden fusariumresistenten und besonders ertragreichen Winterweizensorten ANAPOLIS (C) und RUBISKO (A) sowie die Neuzulassung LEANDRUS (A) mit einer besonders guten Eignung für Maisfruchtfolgen. ANAPOLIS ist Deutschlands größter fusariumresistenter Weizen. Er ist hoch ertragreich, gesund, kurz und standfest und eignet sich ideal für den Einsatz von Gülle. Die gute Stoppelweizen- und Spätsaateignung runden diese Topsorte ab. RUBISKO (A), einer der ertragsstärksten A-Weizen in Deutschland, glänzt durch die Kombination aus früher Reife, guter Standfestigkeit und bester Fusariumresistenz. LEANDRUS, der neue Frühsaatweizen, zeigt neben der herausragende Ährenfusariumresistenz (APS 3) beste Gesundheit und ein hohes Ertragsniveau in beiden Stufen.

Die beiden neuen Wintertriticale-Sorten JOKARI und CALLANZO, beide seit diesem Jahr im Vertrieb der Hauptsaaten, verbinden Standfestigkeit, höchste Erträge bei bester Gesundheit und zahlreiche Resistenzen gegenüber Schlüsselkrankheiten. JOKARI ist bis zu zehn Tage früher als Deutschlands früheste Triticale und eignet sich gleichermaßen als GPS oder zur Körnernutzung. CALLANZO zeigt neben der besten Mehltauresistenz (APS 1) auch die beste Winterhärte (APS 2) und eignet sich so für einen breiten Anbau in ganz Deutschland.

Im Segment der alternativen Kulturen vereint die ebenfalls seit 2016 neu im Vertrieb vertretene Dinkel-Weizensorte BADENSONNE höchste Ertragsleistung, beste Standfestigkeit und Halmstabilität mit guter Gesundheit und Resistenzen gegen Blattseptoria und Gelbrost.

Die leistungsstarke und gesunde Winterrapshybride GRAF konnte zusätzlich in Haßfurt in Augenschein genommen werden: Die frühreife Sorte punktet mit hervorragender Phoma- und Sclerotiniaresistenz und zeichnet sich durch eine hohe Stresstoleranz aus.

Die Sommerbraugerste AVALON und die Winterbraugerste SY TEPEE sind aufgrund der hervorragenden Qualität aktuell Marktführer in ihren Segmenten. AVALON überzeugt durch beste agronomische Eigenschaften und beste Qualität. Letzteres wurde im Berliner Programm 2015 durch die uneingeschränkte Verarbeitungsempfehlung für AVALON bestätigt. SY TEPEE zeigt als frühe, standfeste Winterbraugerste Erträge auf dem Niveau von Futtergersten bei Qualitäten ähnlich Sommerbraugersten. Diese Kombination eröffnet dem Landwirt neue Chancen, höhere Margen zu generieren. Wichtiges Segment bei Hauptsaaten sind auch sogenannte Nischenkulturen wie Sommer- und Winterformen von Triticale, Durum und Hafer.

Josef Planken, Leiter des RWZ-Geschäftsbereichs Saatgut, zeigte sich zufrieden: „Auch wenn das Wetter nicht richtig mitgespielt hat: Wir hatten viele Besucher an unserem Stand, die sich von der Qualität unseres Saatguts vor Ort überzeugen konnten. Die DLG-Feldtage gehören zu den wichtigen Fachveranstaltungen, um unser Saatgut – die bewährten sowie die neuen Sorten – der Öffentlichkeit vorzustellen und in Kontakt mit unseren Kunden, Industrievertretern und Saatgut-Vermehrern zu treten. Es war ein voller Erfolg für uns!“

Hauptsaaten-Website: www.hauptsaaten.de

Ihre Ansprechpartnerin

Silke Gaertzen

Silke Gaertzen

Presse

Telefon: 0221 / 16 38-466
E-Mail: silke.gaertzen(at)rwz.de

Um die Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen